Zu den modernen, relativ nebenwirkungsarmen Schlafmedikamenten zählen die Z-Präparate, die z.B.  Zolpidem und Zopiclon heißen. Helfen können auch Antidepressiva. Benzodiazepine wirken sehr beruhigend, bergen jedoch ein hohes Abhängigkeitspotential. Häufig nehmen Patienten auch die frei verkäuflichen Antihistaminika, doch sie sind wegen ihrer Nebenwirkungen nicht zu empfehlen. Pflanzliche Präparate wie Baldrian und Johanniskraut sind einen Versuch wert.
Suche nach Netzwerk- & Servicepartnern
Zertifizierung